Workshop zur Lehrlingsausbildung

Hn62sXLnReeBU8UAi4jkZw
Datum: 28. 5. 2018

An unserer Schule gibt es auch einen Jugendcoach, Johannes Defranceschi, der jede Woche donnerstags seine Sprechstunde anbietet. Die Schüler und Schülerinnen können sich dort Informationen zu ihrem weiteren Bildungsweg holen oder sich an ihn wenden, wenn es beim Schulerfolg Probleme gibt. Der Jugendcoach steht aber auch für Workshops in den Klassen zur Verfügung.

Am Donnerstag, den 24. Mai, war er auf Einladung von Prof. Metschina auf Besuch bei den SchülerInnen der Einjährigen Wirtschaftsfachschule. Da wir nach diesem Schuljahr in das Berufsleben eintreten werden, hat Herr Defranceschi über die Lehre informiert.
Zuerst tauschten wir uns über unsere Berufswahl aus, dabei wurden auch konkrete Themen, wie Lehrstelle oder Antrittsdatum, geklärt. Danach erfuhren wir viel Interessantes über die Lehre.
Auszubildende haben sowohl Pflichten als auch Rechte. Zu den Pflichten eines Lehrlings gehören zum Beispiel Pünktlichkeit, Sauberkeit, Gepflegtheit und Ehrlichkeit. Ebenso soll er/sie mit den MitarbeiterInnen ein gutes bzw. korrektes Verhältnis pflegen. Ein Recht eines Lehrlings ist yum Beispiel pünktliche Bezahlung, die sich nach dem Kollektivvertrag richtet. Weiters ist das Recht auf geregelte Arbeitszeiten vom Arbeitgeber einzuhalten. Bei Antritt der Lehre unterschreiben beide Seiten einen Lehrvertrag, dieser ist bindend. Wichtig ist, dass dieser schriftlich vorliegt. Die ersten drei Monate sind die sogenannte Probezeit, in dieser kann die Lehrvereinbarung von beiden Seiten aufgelöst werden.

Gemeinsam mit dem Jugendcoach betrachteten wir auch die Unterschiede zwischen Schul- und Lehrausbildung: in der Schule muss man „nur“ lernen und bekommt keine Bezahlung, in der Lehre dagegen lernt und arbeitet man und bekommt eine Lehrlingsentschädigung, die je nach Beruf und Lehrjahr unterschiedlich hoch ist.
Wir haben zwar schon viel über die Lehre gehört, dennoch war es sehr hilfreich unser Wissen aufzufrischen und zu vervollständigen.

Naira Dzinić, Jan Hentsch, Jozo Marić
Mag. Sonja Koschier