Gmünd — die Stadt der Künstler

20180523_144931
Datum: 30. 5. 2018

Wir LehrerInnen bemühen uns natürlich unseren SchülerInnen im Unterricht möglichst viel Wissen und Interessantes aus unseren Gegenständen zu vermitteln, oft ist jedoch gut und nützlich die Schulräume zu verlassen und sich die Lerninhalte auch aus anderer Perspektive anzusehen. Besonders in den kreativen Fächern ist der direkte Kontakt zu Kunst, sei es in einer Ausstellung oder bei einem Konzert, sehr wichtig.

Aus diesem Grund organisierte Prof. D. Kulnik am 23. Mai 2018 einen Ausflug nach  Gmünd in Oberkärnten. Gemeinsam mit den Professorinnen Kulnik und Koschier begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Einjährigen Wirtschaftsfachschule, des 3. Jahrganges und zwei Maturantinnen in die mittelalterliche Stadt, die sich seit 25 Jahren in besonderem Maße der Kunst widmet. Am Programm standen die Matisse-Ausstellung im alten Stadtturm und das Porsche-Museum.

Noch bis zum 30. September 2018 kann man sich dort viele bedeutende Werke aus dem Schaffen des französischen Malers Henri Matisse (1869-1954) ansehen. Die ausgestellten Werke reichen von Lithografien von Frauenakten aus der früheren Schaffensperiode bis zu den farbenfrohen Scherenschnitten, die er mit Hilfe seiner Assistentin in seinen letzten Lebensjahren schuf. Am Ende der Führung konnten auch die SchülerInnen auf einer Magnettafel ihr Bild aus Scherenschnitten kreieren und es war interessant zu sehen, dass trotz des gleichen Ausgangsmaterials verschiedene Installationen entstanden.

Die zweite Station unserer Exkursion war das Porsche-Museum, in welchem verschiedene Autos dieser weltberühmten Marke ausgestellt wurden. Die Bandbreite reichte von den ersten Modellen bis zu einem der neuesten mit mehr als 600 PS. Aus dem Film, der zu Beginn der Besichtigung gezeigt wurde, ging hervor, wie konsequent Ferdinand Porsche (1875-1951), der Gründer des Unternehmens, seine Ideen und Visionen durch die Jahre umsetzte.
Leider verging dieser Nachmittag viel zu schnell, denn es gäbe in Gmünd noch einiges zu entdecken, aber wir freuen uns schon auf weitere Exkursionen!

Mag. Sonja Koschier