Orientierungstage 3. Jg.

p1000710
Datum: 31. 10. 2016
Kategorie: Uncategorized

Der 3. Jahrgang der HLW St. Peter machte sich am Dienstag um 5 Uhr nachmittags mit Schwester Urša als Begleitperson auf den Weg nach Repnje. Wir freuten uns sehr, da wir schon seit der 1. Klasse gerne nach Repnje gingen. Wir wussten, dass wir uns über das Thema „Liebe“ unterhalten werden.
Am ersten gemeinsamen Abend besuchte uns ein junges Ehepaar, das aus seinem Leben erzählte: wie sie sich kennenlernten, wie sie den Verlust ihrer noch ungeborenen Zwillinge durchstanden und wie ihr Leben heute aussieht. Wir unterhielten uns über wichtige Themen und das Paar stellte uns Rede und Antwort.
Am folgenden Tag besuchte uns Tadej Strehovec. Auf seine interessante Art und Weise unterhielten wir uns über die Unterschiede zwischen Burschen und Mädchen, wer wie tickt. Verständlicherweise hatten die Schüler viele Fragen und brachten sich gut ein. Sie waren offen und wollten Neues erfahren. Nach dem Mittagessen besuchte uns ein Kapuziner, p. Jaron, der wiederum aus seinem Leben erzählte: wie er seine erste große Liebe kennenlernte und wie er sich dann aber für einen anderen Weg entschied. Auch ihn durchlöcherten wir mit Fragen, die er offen und ehrlich beantwortete. Wir konnten über alles reden.
Nach dem Abendessen verbrachten wir Schüler einen gemeinsamen und schönen Abend miteinander. Wir waren froh nicht an die Schule denken zu müssen und hatten genug Zeit, diese miteinander teilen zu können. Beim Plaudern, bei lustigen Gemeinschaftsspielen oder beim Filmeabend – es war einfach schön miteinander.
Am Donnerstag besuchte uns eine Pharmazeutin, Frau Anja Kastelic, die uns aus ihrer Sicht erzählte, was Liebe ist, dass wir unseren Körper so respektieren sollten, wie er ist, dass wir wertvoll sind so wie wir sind, wie Burschen sich um Mädchen kümmern und respektieren sollten und wie die Mädchen das gleiche für Buben tun sollten. Sie erklärte auch, dass keiner mehr wert ist als der andere und dass die Schönheitsindustrie mit ihren Vorgabe perfekt zu sein, unseren wahren und schönen Wert krankhaft zerstört. Wiederum zeigten wir Interesse über das Thema und hatten keine Angst unangenehme Fragen zu stellen.
Nach dem Mittagessen packten wir unsere Sachen und verließen bereichert Repnje. Ich bin sehr glücklich, dass ich wertvolle Zeit mit meiner Klasse verbringen durfte, viel Neues gelernt habe und jetzt eine klare Meinung über das Thema „Liebe“ habe. Ich hoffe sehr, dass wir auch nächstes Jahr Repnje besuchen können.